Letztes Feedback

Meta





 

Über

Ich schreibe mir hier einfach meine Sorgen, Gedanken und positiven Tageserlebnissen von der Seele. All das erlebe ich durch eine Binationale Beziehung, durch zwei wunderbare Kinder und einigen Komplikationen meiner Familie.

Alter: 42
 


Werbung




Blog

Nach blöden zwei Wochen

starte ich morgen neu durch. Mein Exmann ist mal wieder ausgetickt, weil seine Geliebte, deswegen hat er mich verlassen, ihm seine Kinder immer gern vorenthaelt. Waere mir egal aber ich kriege ja immer die schlechte Laune zu spüren. Aber warum ich??? Soll er sie doch zusammen brüllen. Aber nein, die hat ja Haare auf den Zaehnen,da traut er sich nicht. Deswegen hat er sie doch bevorzugt, blond, schlank und selbstbewusst. Nun passt ihm das gar nicht mehr. Dafür nörgelt er rum das ich jemanden habe auf den immer Verlass ist. Tja ich baue jetzt auf bodenstaendigen fleissigen Mann ohne Allüren. Sooo langweilig in seinen Augen. Naja ab morgen beginnt mein Dezember Marathon. Beginnt mit dem Übersetzer meiner Papiere für die Hochzeit, Bürgeramt, Geburtstag meiner Tochter, Arztermin meiner Tochter, Theateraufführung meiner Tochter, Standesamttermin für mein Ehefaehigkeitszeugnis, Flugbuchung, Weihnachtsgeschenke einpacken, Weihnachten organisieren und noch ein paar Ananastage vor Januar einlegen, damit ich auch wirklich in mein Hochzeitskleid passe, was für eine Panik, dabei hab ich mich doch nicht veraendert. Und ich liebe mein langweiliges Leben, indem nur noch mein Verlobter fehlt. Einfach Familie sein, das wünsche ich mir von Herzen und ich weiss alle zusammen können wir dann alles erreichen was wir wollen.

4.12.12 22:12, kommentieren

Werbung


Mein zweiter Versuch

Einen Blog zu erstellen, den ersten habe ich vor lauter Wut auf mich selbst gelöscht. Und so ist es auch im wirklichem Leben. Brauche ich für alles zwei Versuche? Im Leben, in der Liebe immer wieder werde ich ein zweites Mal herausgefordert. Gott hat wohl für mich immer die zwei Seiten vorprogrammiert. Das einzig Gute bisher daran, beim zweiten Mal ist alles besser geworden. Ausser bei meinem Job, da hab ich schlechteres bekommen. Da muss ich mir mal langsam Gedanken machen, wie ich nach meiner Erziehungszeit arbeiten will, in diese Firma mag ich nicht mehr, da gilt nur noch: Das Gegenüber fertig machen. Nunja, also ich lebe in einer Deutsch- Türkischen Partnerschaft, momentan noch in beiden Laendern, bin geschieden und habe aus dieser Ehe zwei Kinder. Ich könnte glücklich sein, stehe mir aber selbst oft im Weg und verletze damit oft auch meinen Freund. So ist es grad auch wieder so. Wir streiten uns oft wegen Kleinigkeiten und grossen Dingen, wie über meinen Exmann, seiner Wohnungslosigkeit und Drogensucht. Ich bin zu gutmütig und lasse ihn öfter bei mir übernachten, damit er Zeit mit seinen Kindern verbringen kann und einen Schlafplatz hat. Er kümmert sich um nix. Das macht die Sache mit meinem Schatz kompliziert, der ja zu Recht sagt, er hat nichts mehr bei mir zu suchen. Er lebt in Istanbul und kann mir nicht zur Seite stehen, denn ich kann mich psychisch nicht gegen meinen Exmann wehren, weil ichweiss das er durch seine Drogensucht irrational reagiert. Wir wollen im Januar in Istanbul heiraten und momentan kann ich mich darauf nicht freuen. Ich muss soviel erledigen, viele Termine, Geburtstage, Weihnachten, alles türmt sich vor mir auf, dazu diese Diskussionen. Momentan bin ich nur noch am Ende und könnte den ganzen Tag mit der Fernbedienung vorm Fernseher haengen und bloss nichts machen, haette ich meine Kinder nicht. Meine Wohnung wollte ich renovieren, Kinderzimmer und Schlafzimmer habe ich noch geschafft, aber nun komm ich nicht weiter, Rollos kann ich nicht anbohren, meine Waende sind bröselig, nichts haelt, nicht mal nen Nagel und zusaetzlich stehen hier unzaehlige Umzugskisten von meinem Exmann hier rum die mir den nötigen Platz hier rauben und mir staendig zeigen, so Durcheinander sieht auch meine Seele und Körper aus. Ich lebe auf einer Baustelle innerlich wie aeusserlich. Ich will meinem Freund wieder mehr Liebe zeigen, kann es aber grad nicht und tue ihm entsetzlich weh damit. Er ist weit weg und sieht nicht direkt meine Probleme, er sagt immer: Du schaffst das schon. Denk an das schöne was wir erleben, wenn wir zusammen sind. Ich muss wieder mal einen Ausweg aus meiner Antriebslosigkeit finden.

22.11.12 13:36, kommentieren